Aktuelles

Online M&A-Expertenpanel ITK-Branche 1. und 8. Dezember 2021

SAXO Unternehmenskauf/-verkauf für Gesellschafter, Management und M&A-Verantwortliche

Der Erfolg einer M&A-Transaktion hängt nicht zuletzt auch maßgeblich von der richtigen Vorbereitung ab. Informieren Sie sich in unserem Praxis-Workshop in einem kleinen Kreis von Unternehmern, Vorständen und Geschäftsführern zielgerichtet zu diesem Thema. Sie erhalten in kompakter Form Know how aus der Praxis für eine professionelle Durchführung eines Unternehmensverkaufs wie auch für eigene Akquisitionen.

Termine:

  • Mittwoch, 1. Dezember 2021 – 16:30 Uhr
  • Mittwoch, 8. Dezember 2021 – 16:30 Uhr
Frankfurt, 26. Oktober 2021

17. It- Unternehmertag am 26. Oktober 2021 in Frankfurt

Wie Sie mit Game Changern kritische Unternehmensgrößen überwinden!
Die Fachveranstaltung für Inhaber, Geschäftsführer & Führungskräfte der IT-Branche.
Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.it-unternehmertag.de/17-it-unternehmertag/programm/

Juli 2021

Ausgewählte Kaufgesuche unserer Mandanten

- Nearshore-Softwareentwicklungsspezialist / Team | Osteuropa
- SAP-Consultingunternehmen mit Fokus Industrie/produzierende Unternehmen | Deutschland
- IT-Lösungsanbieter / Beratungsunternehmen mit ServiceNow-Expertise | Deutschland
- Softwareentwicklunghaus / Team | Deutschland
Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme bei möglichen Ansätzen.

Juni 2021

Günstige Zeiten für den Unternehmensverkauf in der IT-Branche

Trotz Corona steigt die Anzahl der Unternehmensübernahmen in der IT-Branche in Deutschland auch bei kleineren IT-Mittelständlern. Die Ursachen dafür sind vielfältig:

Niedrige Zinsen lassen vermögende Investoren nach Alternativen zur Geldanlage suchen. Nachdem nur wenige größere IT-Unternehmen zur Disposition stehen, werden nun auch kleinere IT-Unternehmen - vor allem Branchensoftwarehäuser - interessant. Die "Digitalisierung" lässt die IT-Branche als besonders krisenfest erscheinen. Über "Buy and build" Strategien verschaffen sich Investoren große Marktanteile in sogenannten "vertikalen" Märkten, die langfristige Erlöse sichern. Junge gut ausgebildete Unternehmer/innen verschaffen sich Zugang zu Investoren und "kaufen" sich mit diesem Kapital, ein etabliertes IT-Unternehmen, als Alternative zu einem "Start-up". Die demoskopische Entwicklung führt dazu, dass die Anzahl der Nachfolgesituationen bis 2025 weiter steigt - sie hat sich seit 2009 nahezu verdoppelt.

Was bedeutet das für IT- Unternehmen?

Generell sollten sich Unternehmer mit dem Thema auseinandersetzen, um zu entscheiden, ob und zu welchen Konditionen sie bereit wären zu verkaufen.

Mai 2021

Tipps für IT-Unternehmer: Wie bereite ich mich auf Gespräche mit Kaufinteressenten für mein Unternehmen vor?

Peter Harter, SAXO Equity, Beitrag Münchner UnternehmerKreis IT

„Haben Sie Interesse an einer Kooperation, bevorzugt im Wege einer gesellschaftsrechtlichen Verflechtung? Unser Mandant ist an einem Kauf Ihres Unternehmens interessiert!“ So oder ähnlich erhalten viele IT-Unternehmer regelmäßig Anfragen, mit steigender Tendenz in den letzten 1-2 Jahren.

Ein knappes Angebot qualifizierter Mitarbeiter bei gleichzeitig hohem Abwerbedruck, kundenseitige Konsolidierung der Lieferantenstrukturen mit Fokussierung auf ganzheitliche Lösungslieferanten, erhöhter Innovationsdruck - häufig sind das ausschlaggebende Motive gerade für kleinere und mittlere IT-Unternehmen, den Zusammenschluss mit einem größeren Partner ernsthaft zu erwägen, um die langfristige Unternehmensentwicklung abzusichern.

Ein aktiver Verkauf des Unternehmens ist oftmals (zunächst) nicht geplant. Bei interessant erscheinenden Anfragen lassen sich IT-Unternehmer jedoch gerne auf Sondierungsgespräche ein. Nachdem es sich bei einem Unternehmensverkauf meist um einen einmaligen Vorgang handelt und bei den Verkäufern überwiegend keine eigenen Erfahrungswerte vorliegen, ist eine realistische Einschätzung der Ausgangslage und eine gute Vorbereitung möglicher Gespräche wesentlich.

Was sind häufige Fehler/Fehleinschätzungen, was ist im Vorfeld von Gesprächen zu beachten, welches sind wichtige Vorbereitungsmaßnahmen für einen erfolgreichen Abschluss?

  1. Ein Unternehmensverkauf beansprucht erheblich Zeit - oftmals über ein Jahr - und Unternehmer unterschätzen den damit verbundenen Aufwand. Als Ergebnis schieben sie aufgrund anderer Verpflichtungen Termin- und Unterlagenwünsche der Kaufinteressenten solange vor sich her, bis der Interessent entnervt aufgibt.
  2. Aussagekräftige, konsistente Unternehmensinformationen sind für erfolgsversprechende Gespräche essentiell; ebenso darauf abgestimmte, weitergehende Informationen. Sind diese nicht zeitnah und fundiert verfügbar, wird das meist als Desinteresse oder mangelnde Kompetenz gewertet.
  3. Unrealistische, nicht marktkonforme Kaufpreisvorstellungen sind einer der häufigsten Gründe, warum Gespräche abgebrochen werden. Häufig überschätzen Unternehmer den Wert ihres Unternehmens. Eine neutrale Bewertungsindikation auf Basis bereinigter Vergangenheitswerte und realistischer Planwerte unter Ansatz marktüblicher Multiples ist mit überschaubarem Aufwand machbar und objektiviert auch die Diskussion und Entscheidungsfindung im Gesellschafterkreis.
  4. Zahlreiche sinnvolle und oft wertsteigernde Optimierungs- und Bereinigungsmaßnahmen wie z.B. gesellschaftsrechtliche Anpassungen erfordern lange Vorlaufzeiten, ggf. über das Geschäftsjahresende hinaus.
  5. Ein erfolgreicher Verkauf ohne aktive Marktansprache in einem strukturierten Prozess erfordert meist mehrere Anläufe. Mit zeitlich vertakteten, parallelen Sondierungsgesprächen erhalten Unternehmer realistischere Einschätzungen zum eigenen Marktwert und möglichen alternativen Strategien für eine fundierte Entscheidungsfindung.
  6. Unternehmer, die ihr Verkaufsziel erreichen oder sogar übertreffen konnten, berichten überwiegend, dass eine sorgfältige Vorbereitung die Grundlage für den Erfolg war.

Mittels eines professionellen Check-ups lassen sich die wesentlichen vorbereitenden To Do´s sowie potentielle Dealbreaker identifizieren. Mit Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen können interessante Opportunitäten gut vorbereitet wahrgenommen werden.

April 2021

Software/It weiter hoch im Kurs bei Private Equity-Investoren

Die weiterhin hohe Attraktivität des Software- und IT-Sektors in Deutschland/DACH für Investitionen aus dem Private Equity-Umfeld wird durch eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter Private Equity-Investoren erneut bestätigt. Der Software- und IT-Sektor liegt nach wie vor mit an vorderster Position unter den Top-M&A-Targets der befragten Private Equity-Investoren.

September 2020

M&A im Digital-Markt 2020 – Trotz turbulenter Zeiten: Digitalisierung als stabiler M&A-Trend

Auch die Unternehmen der Digitalbranche bekommen die Auswirkungen des Corona-Virus zu spüren. Laut den jüngsten Erhebungen des Branchenverbands BITKOM empfehlen aktuell neun von zehn Unternehmen der Digitalwirtschaft (89 Prozent) ihren Mitarbeitern, aus dem Homeoffice zu arbeiten. Und für nicht wenige stellen sich angesichts der Corona-Krise existenzielle Fragen: Jeweils sechs von zehn der von BITKOM befragten IT-Unternehmen berichten von einer großen Verunsicherung ihrer Kunden (61 Prozent) und von zurückgestellten Aufträgen (60 Prozent). Dennoch gibt es auch Grund zum Optimismus, denn der Trend zur Digitalisierung erweist sich gerade im Angesicht der Krise als ungebrochen. So ist zu erwarten, dass auch die M&A-Aktivitäten im Digital-Markt nach einer kurzen Phase der Selbstbesinnung und Krisenstimmung wieder hochgefahren werden.

August 2020

Corona bremst Übernahmen – außer in der ICT-Branche

Die Coronakrise bremste den M&A-Markt, insbesondere im zweiten Quartal 2020. Die große Unsicherheit und die Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie setzten dem Markt zu. Die im Zuge der Coronakrise beschleunigte Digitalisierung hat sich direkt auf das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen in der ICT-Branche ausgewirkt.

Online M&A-Expertenpanel ITK-Branche 1. und 8. Dezember

Unternehmenskauf/-verkauf für Gesellschafter, Management und M&A-Verantwortliche

Der Erfolg einer M&A-Transaktion hängt nicht zuletzt auch maßgeblich von der richtigen Vorbereitung ab.
Informieren Sie sich in unserem M&A-Expertenpanel in einem kleinen Kreis von Unternehmern, Vorständen und Geschäftsführern zielgerichtet zu diesem Thema. Sie erhalten in kompakter Form Know how aus der Praxis für eine professionelle Durchführung eines Unternehmensverkaufs wie auch für eigene Akquisitionen.

München, 22. Januar 2020

ACG München „Wer kontrolliert eigentlich den Aufsichtsrat?“

Impulsvortrag Klaus F. Jaenecke, u.a. Aufsichtsratsvorsitzender der Hans Grohe SE und der Ringmetall AG.
Neujahrsempfang 2020 am 22. Januar 2020 (18:00-22:00 Uhr) im Münchener Herrenclub e.V., Brienner Str. 13, 80333 München.
Als ACG-Mitglied freuen wir uns diese Veranstaltung zu unterstützen.
Nicht-Mitglieder können sich hier registrieren

Copyright © 2021 - SAXO Corporate Finance Advisors